Fieseler Fi 103 - Daten
Fieseler Fi 103 Flugkörper RLM-Auftrag an Fieseler 5. Juni 1942 Chefkonstrukteur Dipl.-Ing. Robert Lusser 1. erfolgr. Flug 10. Dezember 1942 (Abwurf von Fw 200) 1. erfolgr. Schleuderstart 24. Dezember 1942 Gesamtlänge 8325 mm Rumpflänge 7405 mm Spannweite 5370 mm Flügeltiefe 1050 mm Spannweite Höhenleitwerk 2055 mm Größter Durchmesser 840 mm Höhe 1423 mm Startgewicht 2160 kg Leergewicht 840 kg Treibstoff 485 kg Pressluft 5 kg Sprengladung 830 kg 530 kg (Reichweitenversion F-1) 450 kg (Reichweitenversion ?) Material (Rumpf) Stahlblech 1,5 / 2 / 2,5 mm Sprengstoff Amatol 39 Trialen Sprengstoffmischung Myrol Herstellungskosten 5000 RM (nach Kalkulation Mittelwerk inkl. Triebwerk)
Triebwerk Argus-Schmidt AS 109-104 Baulänge (kalt) 3600 mm Länge im Betrieb 3625 mm Größter Durchmesser 575 mm Zuluftöffnung Durchmesser 520 mm Auspuff Durchmesser 400 mm Einbaugewicht 135 kg Triebstoffdüsen 9 Stück Flatterventile 270 Blatt Material Ventilblätter Federstahl 0,23 mm Schub max. 390 kp Brennraumdruck max. 4 bar Einspritzdruck 3 bar Ansaugdruck 0,2 bar Treibstoffverbrauch 3 kg pro kp-Stunde (Stand) 4 kg pro kp-Stunde (Flug) Verbrennungsfrequenz 40 bis 50 Brennzyklen/Sekunde Schall-Emission 140 Phon Material Stahlblech 2,5 mm Fertigungszeit 40 Stunden Herstellungskosten 380 RM
Fieseler Fi 103 Systeme Beschleunigungsfestigkeit bis 22 g Pressluft-Kugelbehälter 2 Stück (Normalausführung) 2 + 2 Zylindertanks (Reichweitenversion F-1) 1 + 1 benzingetriebener Kompressor          (Reichweitenversion ?) Durchmesser Blechkugel 500 mm Wickeldraht 20 Doppeldrähte je 1,5 mm Durchmesser Betriebsdruck nominal 160 bar Betriebsdruck max. 170 bar Förderdruck 1,3 bar Anlassen 2,2 bar Stand 6,0 bar Flug Treibstoffmenge 690 l 810 l  (Reichweitenversion E-1) 1025 l (Reichweitenversion F-1) 1190 l (Reichweitenversion ?)
Walter-Schleuder Länge 45 m Rampen-Segmente 7 Stück zu je 6 m Anfangs-Segment 1 Stück zu 3 m Steigung 6 Grad Dampfrohr-Durchmesser 30 cm (Innen) Dampfkolben Länge 100 cm Startdauer 0,8 bis 1,0 Sekunden Abhebegeschwindigkeit 350 km/h Betriebsstoffe 80 % Wasserstoffperoxid 70 l Kalzium-Permanganat 6 l erzeugter Dampfdruck 50 bis 60 bar
Fieseler Fi 103 Flug Flugzeit nominal 25 Minuten Flugstrecke 230  bis 250 km 345 bis 370 km (Reichweitenversion) Flughöhe 300 m bis 3000 m Startgeschwindigkeit 350 km/h Marschgeschwindigkeit 650 km/h Trefferstreuung für 50% (CEP) bei 230 km Flug: theoretisch +/- 4500 m Radius Erprobung Sommer 1943 +/- 5700 m Radius Erprobung April 1944 +/- 7500 m Radius Einsatz +/- 15 000 m Radius (circa) inkl. Luftstart
Tarnbezeichnungen Erfurt Vorschlag Argus Berlin Fernfeuer Vorschlag Argus / Bearbeitung RLM Kirchkern Fi 103 Erprobung in Peenemünde Kirchkern Dampfkolben (im Einsatz) Höllenhund Fi 103 Erprobung in Peenemünde Flakzielgerät (FZG) 76 Fi 103 Produktion / Einsatz Maikäfer Fi 103 Einsatz ab Sommer 1944 Richard-Gerät Fi 103 Produktion Mittelwerk Hochdruckfilter Argus-Schmidt 104 Geschützbatterie Walter-Schleuder Geschütz 76 (W) Walter-Schleuder Bumskopf Beton-Testkörper für Schleuder
Produktion 1943 ab September ca. 500 plus verschrottet ca. 2000 1944 Januar ? Februar ? März 400 April 1700 Mai 2500 Juni 2000 Juli 3000 August 2771 September 3419 Oktober 3387 November 1895 Dezember 2600 1945 Januar 2010 Februar 2482 März 2017 April ? Laut Ministerium Speer: 1943 ca. 500 1944 23 748 1945 6509 Gebaut: circa 31 000 plus verschrottet in 2000 verschiedenen Fertigungsstadien
Einsatz Ziel gestartet Absturz nach erfolgreichem Start Stellungen: Nordfrankreich London 8564 1006 Southampton 53 9 Stellungen: Niederlande, Eifel, rechtsrheinische Gebiete London 275 37 Antwerpen 8696 1009 Brüssel 151 18 Lüttich 3141 366 Gesamt 20 880 2445 (11,7 %) Kriegstagebuch Flakregiment 155 W, zitiert nach: Wilhelm Hellmold “Die V1” Luftstarts  KG 3  gegen England 410 ? KG 53 gegen England 1200 562 (46,8 %)                         Absturz beobachtet
Britische Zahlen Fi 103, welche die Küste überquerten 6725 Differenz zu den deutschen Zahlen     circa 2160 Getötete Personen 6184 Schwerverletzte Personen 17 981 Zerstörte Häuser 23 000 Gesamt abgefangen: 3935 Flak-Geschütze 1859 Jagdflugzeuge 1846 Ballonsperren 230 Luftschutzalarme durch Fi 103 402 nach Peter G. Cooksley “Flying Bomb” und Heinz Dieter Hölsken “Die V-Waffen”
Fi 103 Versionen V-Zellen Versuch handgefertigte Prototypen M-Zellen Muster Vorserie G-Zellen Großserie Serienversion Fi 103 A-1 Blechflügel mit Spannweite 5382 mm Fi 103 B-1 Bugvorderteil + Lastraum aus Holz Holzflügel mit Spannweite 5736 mm Fi 103 B-2 wie B-1, Sprengstoff: Trialen Fi 103 C-1 wie B-1 mit eingebauter Fliegerbombe SC 800 Fi 103 D-1 wie B-1, mit Lastraum für Schüttbehälter für Kampfstoffe (Projekt) Fi 103 E-1 wie B-1, aber verkürzter Lastraum und verlängerter Tank für 810 l (Projekt) Fi 103 F-1 wie B-1, verkürzter Lastraum und verlängerter Tank mit 1025 l, 2 Druckluftkugeln + 2 Druckluftzylinder im Benzintank Fi 103 ? wie B-1, verkürzter Lastraum und verlängerter Tank mit 1190 l, 1 Druckluftkugel + 1 benzingetriebener Kompressor, evtl. Blechflügel
Flakregiment 155 (W) - nicht durchgeführte Starts Verteilung der Beanstandungen nach Baugruppen: Steueranlage Fi 103 50% Zelle mit Ausrüstung Fi 103 32 % Schleuderanlage 10 % Bodengeräte 5 % Triebwerk Fi 103 3 % Etwa 20 % aller gestarteten Fi 103 stürzten sofort oder noch beobachtet ab
Impressum - Eine Präsentation der Arbeitsgemeinschaft DAEDALUS-Berlin nach Oben Flugbombe  Fieseler Fi 103  Home Fi 103 Geschichte Fi 103 Triebwerk Fi 103 Steuerung Fi 103 Sprengkopf Fi 103 Zelle Fi 103 Start-Vorgang Fi 103 Daten Daedalus bemannte Version Reichenberg